Ihren Bikeurlaub jetzt mit BESTPREIS GARANTIE buchen!

best price

Bike Thema

Bike Thema wählen

Land

Hotel

An-/Abreise

Bikeurlaub Buchen

Dolomiti Lagorai Bike GRAND TOUR

Dolomiti Lagorai Bike GRAND TOUR
Dolomiti Lagorai Bike GRAND TOUR
Dolomiti Lagorai Bike GRAND TOUR
Tour Info

Dolomiti Lagorai Bike GRAND TOUR

Die Grand Tour ist eine 6 Tages-Mountainbikestrecke, die durch Wälder, über Wiesen, vorbei an Bergseen und zwei Naturparks, zum einen den des Monte Corno im Westen und den Naturpark Paneveggio Pale di San Martino im Osten, führt. Die Strecke umfasst das Gebiet des östlichen Trentino zwischen dem Val di Fiemme, Val di Fassa, Primiero und dem Valsugana. Letzteres ist mit seinen zwei Badeseen, dem Levico- und dem Caldonazzosee der einzige Strand der Welt mit Blick auf die Dolomiten.

Die Strecke lädt dazu ein, unberührte Territorien zu erkunden, die bis auf 2.000 Meter reichen und zwischen den wilden Berggipfeln der Bergkette Lagorai und den Dolomiten des Latemar, des Rosengartens, der Sellagruppe und der Pale di San Martino, die zum Unesco- “Weltkulturerbe” zählen, liegen.

Die Strecke ist circa 6 Monate im Jahr befahrbar. Im Sommer kann man die Liftanlagen, die von Mitte Juni bis Mitte September in Betrieb sind, benutzen und auf diese Weise ein wenig vom Höhenunterschied gutmachen.

Dolomiti Lagorai Bike © Alessandro Trovati Smart
Dolomiti Lagorai Bike GRAND TOUR
mbh

Verlauf der Grand Tour

Etappe 1: Levico Terme - Brusago
36,8 km / Aufstieg: 1.070m /Abstieg: 500m

Ausgangspunkt ist der malerische See - Lago di Levico. Von dort führt die Route über die alte Straße, die die Kleinstadt Levico mit Pergine Valsugana verbindet. Auf dem Hügel, auf dem Castel Pergine thront, wird rechts der Abzweigung gefolgt, bei der ein Wegweiser auf den Vorort Zivignano hinweist und von dort führt der Weg bergauf in Richtung Valle dei Mocheni/Bersntol durch den Vorort Serso. Bei der Brücke, die sich über den Fersina spannt, wird auf den Radweg eingebogen, der am Wildbach entlang bis zum Eisstadion führt. Nun geht es rechts hinauf in Richtung Canzolino See und durch die Ansiedlung Pissol bis zur Kreuzung mit der Strada Provinciale – SP (Landstraße). Auf einem steilen Teil der Route, mitten durch die „Vignai dei pinaitri“ (Weinberge der Bewohner von Pinè), wird die Tour auf Feldwegen bis nach Riposo und weiter in Richtung der Ortschaft Montagnaga di Piné fortgesetzt. Dabei geht es am Rio Negro entlang und anschließend durch die Ortsmitte nach Puel. Von Puel führt eine Schotterstraße zum Biotop Laghestel mit seinem wunderschönen Panorama. Wegweiser zeigen die Fortsetzung der Route zum Vorort Tressilla an. Dort beginnt eine Schotterstraße, die hinauf zum Monte Ceramont und zwar zur Hangseite, die auf das idyllische Valle di Cembra blickt, und endlich zu der herrlichen Bellavista Terrasse führt.
Von Bellavista den Wegweisern zum Lago delle Rane und weiter nach Bedolpian bergauf in Richtung Bait del Nelo folgen. Von dort wird nach Piazze abgefahren. Durch die Vororte Casei und Centrale, in der Gemeinde Bedollo, wird auf dem Radweg das Tourenziel, d. h. die Ortschaft Brusago erreicht.

Etappe 2: Brusago – Cavalese
39,2 km / Aufstieg: 1.449m / Abstieg: 1.593m

Ausgangspunkt ist der kleine Ortsteil Brusago auf dem Altopiano di Piné. Von dort geht es auf einer Schotterstraße Richtung Valle di Fregasoga, am Wildbach Brusago entlang, bis zur Baita del Mattio. Diese Straße weiter zur Malga Fregasoga. Dort bietet sich ein großartiger Blick auf das Monte Croce Massiv (Kreuz Piz). Bei der Malga Fregasoga beginnt ein kurzer Tourenabschnitt, der wegen seiner Enge nur als Singletrail befahrbar und etwa 500 m (zu Fuß 10 Minuten) lang ist. Er führt zu einer weiteren Forststraße. Diese führt zunächst etwa 3 km leicht bergauf und anschließend hinunter zur Baita Monte Pat. Von dieser Hütte geht es, stets auf einer Forststraße, in Richtung Bait dal Manz, in der Gemeinde Valfloriana. Dann setzt sich die Tour etwa 3 km auf einer Asphaltstraße fort, bis hin zur Kreuzung in Richtung Zochi Alti. Ab dort führt die Strecke durch den Landesforst - Foresta Demaniale Cadino - mitten im Herzen der Alpenfauna der Lagoraikette. Dazu wird in Zochi Alti für etwa 2 km auf einem Gebirgsweg, bis dieser endet, in die Speichen gestiegen. Nach der Überquerung eines Wildbachs führt eine Forststraße, bis sie die Landstraße vom Manghen-Pass flankiert, bergab. Bis hin zur Ortschaft Molina di Fiemme sind insgesamt ca. 1200 Höhenmeter zu überwinden. In Molina wird auf den Radweg nach Cavalese eingebogen. 

Etappe 3: Cavalese – Moena
46,9 km / Aufstieg
460m / Abstieg: 1.467m

Diese Tour umfasst 360° des Bergmassivs Latemar und schenkt den Bikern eindrucksvolle Panoramen. Ausgangspunkt ist Cavalese, von hier aus auf dem Radweg nach Predazzo, von wo aus man mit dem Lift der Skiregion Fiemme-Obereggen, der von Mitte Juni bis Mitte September geöffnet ist, bis zum Feudopass fährt. Nach einer asphaltierten Abfahrt wird Obereggen erreicht, von dort weiter bis nach Bewaller, stets auf Asphalt; über eine ebene nicht asphaltierte Straße erreicht man schließlich den Karersee, eine Perle inmitten von Tannen, in dessen stillen Wassern sich die Gipfel des Latemar spiegeln. Nach 4 km Anstieg ist der Passo Costalunga erreicht, von hier geht es wieder bergab nach Moena.

Etappe 4: Moena – San Martino di Castrozza
37,5 km / Aufstieg: 900m / Abstieg: 1.563m

Startpunkt dieser Tour ist Moena Ortsmitte, von hier fährt man bergwärts zur Talstation der Kabinenbahn Ronchi - Le Cune; hier kann man entscheiden, entweder man fährt mit der Bahn rauf oder auf der steilen Schotterstraße 8 km lang mit 1000 Hm bis zum Gipfel. Von dieser Panoramaterasse mit Blick auf die Dolomiten und auf die Palagruppe, fährt man talwärts nach Malga Bocche bis nach Paneveggio, auf der Straße zum Rolle Pass. Von hier aus fährt man den Bach entlang Richtung Val Venegia. Diese wunderbare Tour stellt eines der charakteristischsten Täler der Gegend vor. Die Strecke verläuft größtenteils auf Schotterstraße im Tal Val Venegia, bis man einen, bei den Touristen bekanntesten Ort des Dolomitenpanoramas erreicht, die Almhütte Baita Segantini. Von diesem privilegierten Aussichtspunkt in 2.200 m Höhe kann man die Felswände der Pale di San Martino in ihrer vollen Schönheit bewundern. Der Anstieg, lang aber ohne besondere Schwierigkeiten, bietet den Bikern Rastmöglichkeiten an der Hütte Venegia e Venegiotta. Bergab erreicht man auf Asphaltstraße die hübsche Ortschaft von San Martino di Castrozza.

Etappe 5: San Martino di Castrozza – Rifugio Conseria o Val Campelle localita Cenon
49 km / Aufstieg: 1.853m / Abstieg: 1.455m

Von San Martino di Castrozza aus, am Fuße der Dolomiten-Gruppe der Pale di San Martino, geht es abwärts durch das gesamte Primierotal, um dann bergauf, von der Ortschaft Imer, in Richtung des Passo Gobbera bis nach Canal San Bovo zu fahren. Wer die Strecke über eine Schotterstraße abkürzen will, kann alternativ von San Martino über die Forststraße direkt zum Calaita-See und von dort aus bergab, auf asphaltierter Straße, weiter zum Passo Gobbera und anschließend nach Canal San Bovo fahren. Von hier aus geht es zunächst auf asphaltierter Straße bis nach Refavaie, dann auf Schotterstraße, für etwa 20km, durch das Val Cia, im Gebiet der Lagoraikette bis zum Bergpass 5 Croci (2018m). Nachdem man den Blick auf das Bergmassiv der Cima d'Asta genossen hat, kann die Tour bergab für fast einen Kilometer und dann ins Val Campelle weitergehen.

Etappe 6: Rifugio Conseria o Val Campelle località Cenon – Levico Terme
58,7 km / Aufstieg: 1.964m / Abstieg: 3.309m

Vom Campelle-Tal aus folgt man der GPX-Strecke oder der Karte, wobei man an der linken Uferseite des Baches Maso bleibt und bis zur Lokalität Pontarso fährt. Von hier aus geht es auf der gegenüberliegenden Talseite bis zur Gabelung Lavoscio, hier sollte man auf dem ersten Wegstück das Rad bergab schieben. Es geht dann abwechselnd bergauf und bergab, so erreicht man zuerst das Val di Cavè, dann das Val della Portella und zuletzt den Bergkamm della Bassa, einem Aussichtspunkt auf das Valsugana und das Fersental. Von hier aus folgt man der Forststraße bis zur Lokalität Vetriolo, dann geht es auf asphaltierter Straße mit einem Höhenunterschied von 1.000 Metern bergab bis nach Levico Terme. Wer möchte, kann der Karte folgend, auf nicht asphaltierter Straße, Saumpfaden und Singletrails bis nach Levico Terme fahren.

Angebot
mbh

Information und Buchung

+39 0462 341419 - Verkehrsamt Valle di Fiemme

booking@visitfiemme.it