Infos aus den Regionen

Grenzen (er)fahren

Mountainbiken Nassfeld

Der Vorderreifen schon in Italien, der Hinterreifen noch in Österreich, der Blick nach vorn auf die italienische Adria, der Blick zurück auf die Kärntner Bergwelt – die Region Nassfeld-Pressegger See bietet ein grenzüberschreitendes Mountainbikevergnügen mit abwechslungsreichen Touren.

Hau di owi! In den Karnischen und Gailtaler Alpen, rund um das Nassfeld und den Pressegger See, gibt’s so viele abwechslungsreiche Mountainbike- und Radtouren: insgesamt 730 km markierte Wege und Trails. Echte Bergradler sind auf 21 abwechslungsreichen Touren von leicht bis schwer unterwegs, die schon mal mehrere Stunden dauern und bis nach Italien führen können. Ambitionierte Biker wählen anspruchsvolle, bissige Touren. Einsteiger finden zahlreiche leichte Strecken und Almen zum Einkehren. Wer den richtigen Kick sucht, der nimmt eine der drei Bergbahnen am Nassfeld und testet die brandneuen Freeride-Trails.

Region Nassfeld - Pressegger See

Wir haben uns zum Einstieg eine Tour ausgesucht, die man nicht alle Tage fährt: Mit dem „Millennium-Express”, der längsten Kabinenbahn der Alpen, geht’s erstmal auf die Madritsche auf 1.919 Meter Seehöhe, das Bike gratis dabei. Dann kommt er, der Hammer: Eine knapp zwölf Kilometer lange Downhillstrecke, hinunter bis zum Gmanberg bei Tröpolach. Rund 900 Höhenmeter vernichtet man auf dieser langen Bikeabfahrt, die für alle Mountainbiker mit ein wenig Erfahrung recht einfach zu meistern ist. Wer aber meint, abwärts geht es von allein, der sei gewarnt: Die Route führt großteils über groben Schotter und verlangt einiges an Kondition, vor allem in den Oberarmen. Und wer zu schnell fährt, dem entgeht die sensationelle Panoramaaussicht. Genießer sollten sich für eine Einkehr in der Rudnigalm unbedingt Zeit nehmen: Gailtaler Almkäse, Buttermilch, Joghurt, „Almschotten” und natürlich eine zünftige Brettljause warten …

Grenzen (er)fahren - infos-aus-den-regionen

Ausgangspunkt für unsere zweite Tour ist das Nassfeld, direkt am ehemaligen Grenzübergang. Wir radeln Richtung Garnitzen-Alm auf einem Schotterweg zur Bergstation der Gartnerkofel-Sesselbahn. Von dort sind es nur noch wenige Meter bis zur Staatsgrenze nach Italien, mit dem Zwischenziel Ofenalm. Auch hier lautet das Motto: Immer wieder anhalten und die Aussicht genießen! Kurz bevor man die Grenze zum zweiten Mal passiert und wieder in Österreich ist, empfiehlt sich ein Einkehrschwung ins italienische Restaurant „Da Livio”. Gestärkt mit Spaghetti, natürlich „al dente“, oder leckeren Calamari nehmen wir dann das letzte Stück retour zum Nassfeld in Angriff.

Zur Region Nassfeld – Pressegger See!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.