• Beitrags-Autor:
  • Lesedauer:5 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Know-How

Manche Irrtümer ziehen sich durch die Geschichte, ohne je aufgedeckt zu werden. Vielleicht, weil die Doppeldeutigkeit einen gewissen Charme hat. Man sieht nun einmal, was man sehen möchte. So etwa im traditionellen Hotel Laurin im Südtiroler Toblach, in dem selbst langjährige Stammgäste die drei schemenhaften Symbole im Logo für die berühmten Drei Zinnen gehalten haben. Der Gedenke ist naheliegend – immerhin ragt der markante Gebirgsstock der Sextner Dolomiten in lediglich 13,63 km Luftlinie vom Laurin’s entfernt in den Himmel, wo er die natürliche Grenze zwischen den italienischen Provinz Belluno im Süden und Südtirol im Norden zieht. Mit dem beherzten Umbau des Hauses schlägt die Familie Kiebacher ihr neues Kapitel gleich mit neuem Namen & Logo auf. Bei dem Facelift – bei dem außen & innen fein, geradlinig und filigran verjüngt wurde – lag ein großes Augenmerk auf dem Mountainbike- und Wellness-Angebot. Aber nicht ohne dabei den Wurzeln ihrer drei Logo-Bäume treu zu bleiben. Ein Streifzug durch das neue Laurin’s.

Neues Logo. Neuer Name. Neue Fassade. Neue Zimmer. Neuer Wellnessbereich. Alte Güte. Das Wichtigste wäre damit bereits in einem Satz gesagt – aber wie immer steckt die Liebe im Detail, daher lohnt sich (speziell für uns Mountainbiker) ein zweiter Blick auf die Neueröffnung des Laurin’s Legendary Dolomites Experience – former known as Hotel Laurin.

„Wir wollten unserem Haus ein neues Gefühl geben, dabei aber unsere Tradition nicht verleugnen und auch unserem alten Namen treu bleiben,“ erzählt die Chefin des Hauses Luzia Kiebacher, „Daher haben wir mit unserem neuen Konzept den Kern unseres Namens ebenso übernommen, wie auch das Herzstück unseres alten Logos: die drei Bäume.“ Eingefleischte Stammgäste des Hotel Laurin, die sich an dieser Stelle wundern, von welchen drei Bäumen hier die Rede ist, können beruhigt sein: „Da sind sie definitiv nicht die Einzigen, die dachten unser Logo würde die Drei Zinnen zeigen,“ lacht die Chefin des Hauses laut auf, „ganz viele unserer Gäste dachten das – aber es waren schon immer drei Bäume. Das neue Logo sollte diesen Irrtum nun ein für alle Mal aufklären – und unseren Wurzeln dennoch treu bleiben.“ Mutig und selbstbewusst, wie die Südtiroler nun mal sind, haben die Kiebacher‘s den Schritt in eine neue Ära gewagt und in den vergangenen Monaten eine 360° Runderneuerung realisiert. Denn mit dem Umbau des Hauses, das die Familie bereits seit über 100 Jahren mit viel Herzblut führt, wurden nicht bloß ein paar Stoffe neu bezogen oder eine Handvoll Zimmer modernisiert. Das Laurin’s wurde einem kompletten Facelift unterzogen, sein unverfälschtes Ambiente dabei aber beibehalten.

Hotelzimmer © Hotel Laurin

Feines – Filligranes – Geradliniges

„Das Logo spiegelt sehr schön wider, was wir an der Fassade und im Inneren des Hotels umgesetzt haben,“ ergänzt Jürgen Kiebacher, „Feines – Filigranes – Geradliniges waren dabei die tragenden Themen des Relaunchs.“  Logo, Interieur und Exterieur des Hauses wurden stilvoll modernisiert, wobei man sich aber aufs Ursprüngliche konzentriert hat: Altholz und warme Naturstoffe dominieren das neue Gesicht des Laurin’s und sorgen für eine ganz heimelig Wärme und Geborgenheit – wie sie irgendwie nur in den Dolomiten zu finden ist.

Die Fassade wurde komplett renoviert und der Altholzcharakter im Inneren durch die Verwendung von Retrotimber-Lärche auch nach außen gezogen. In Kombination mit dem groben Putz hat sich das Laurin’s dadurch einen ganz neuen Anstrich verliehen, oder wie der Chef es auf den Punkt bringt: „Außen und Innen wurde konsequent ein Thema durchgezogen.“ Die bereits bestehenden Zimmer wurden durch die neue „Chalet-Suite“ ergänzt: rund 60m² Platz für 4-6 Personen, im urigen, gemütlichen und stilsicheren Almhütten-Chalet-Stil mit Panoramablick übers gesamte Dorfzentrum von Toblach.

Ground Floor: Gläserner Bike-Room

Mountainbiker – und im Winter Skifahrer und Langläufer – werden im neuen Laurin’s nicht wie andernorts unpraktischerweise mit Sack & Pack (sprich Bike oder Ski) über steile Stufen in den Keller geschickt, sondern finden ihren praktischen Bike-Raum direkt neben der Rezeption im Parterre. Ebenerdig und voll verglast – denn die geliebten Bikes sind Teil des Urlaubserlebnisses im Laurin’s – mit eigenem Eingangsbereich und praktischer Schiebetüre. Somit sind die Bikes, die Bäume und die Dolomiten immer im Blickfeld.  

Rund um dieses gläserne Heiligtum dessen Altar eine großzügige Werkbank fürs schnelle Schrauben zwischendurch ist, wurden der ganze Eingangsbereich, die Lobby und auch die Bar einem Re-Design unterzogen und mit viel Altholz, Naturmaterialien & -farben mit einem gemütlichen, unverfälschten Ambiente versehen.

Nach der Dolomitentour ab in den Pool!

„Unser Gesamtkonzept ist eine Kombination zwischen Tradition und Moderne, das Gemütlichkeit und Ruhe ausstrahlt,“ unterstreicht Luzia Kiebacher. Ein Motto, das man nach aufregenden Mountainbike-Touren und abenteuerlichen Trails dankend annimmt – entweder in der zusätzlichen Stube im neu designten Speisesaal, wo Südtiroler Spezialitäten auf italienische Leichtigkeit trifft, oder auch in den drei neuen Relaxräumen im Wellnessbereich. Eines der neuen Laurin‘s Highlights am Ende eines abenteuerlichen Biketages im UNESCO Welterbe Dolomiten ist aber ganz klar der neue Outdoorpool – ganzjährig beheizbar und genießbar!

Pool im Hotel © Hotel Laurin

Am 23.12.2021 werden die alten/neuen drei Bäume unweit der legendären Drei Zinnen, der erfrischende Pool, der gläserne Bike-Room und all die anderen kleinen und großen Neuigkeiten im Laurin’s eröffnet – vorbeischauen lohnt sich allemal!

Nina Weidinger

Wortliebhaberin. Contentcreator. Textdesigner. Sportslover.

Schreibe einen Kommentar