Allgemein E-MTB Urlaub MTB News

Das e-MTB: Freund oder Feind?

Das e-MTB: Freund oder Feind? - mtb-news, e-mtb-urlaub, allgemein

Ob man es hören will oder nicht: e-Mountainbikes boomen. Während die einen hartnäckige Verfechter des motorisierten Zweirads sind und beim bergauf Strampeln grinsend und händewinkend andere Mountainbiker und Wanderer passieren, stehen die anderen zu ihrem Mountainbiker-Puristentum und pressen lieber die letzte noch übrig gebliebene Schweißperle aus ihrer Stirn. Aber was spricht fürs e-MTB und was dagegen? Und gibt es überhaupt eine Seite, die mehr Recht hat?

PRO
  • Der erste und wohl offensichtlichste Vorteil von e-Bikes ist wohl der, dass er einem das Bergauffahren mächtig erleichtert. Manche Zungen behaupten sogar, dass man dabei beim Uphill den Flow spürt, den man ansonsten nur beim Bergabfahren verspürt hätte.
  • Mit e-Bikes lässt sich der eigene Bike-Radius um ein vielfaches erweitern. Entweder indem man weitere Touren unternimmt oder indem man eine Rampe ganz einfach zwei- oder dreimal an einem Tag hochradelt. Bedeutet: viel mehr bewältigte Kilometer und Höhenmeter pro Tag. Als kontrolliertes Training verbessert man dadurch auch seine Grundausdauer.
  • Ein ganz großer und feiner Pluspunkt: mit dem e-MTB erspart man sich andere Aufstiegshilfen. Das kommt vor allem Trail- und Downhill-Fans zugute. Um manche Strecken zu erreichen, muss öfter mal auch geschoben werden. Das erspart man sich dank Elektromotor. Dadurch sind selbst Bikeparks in Regionen ohne Bergbahn denkbar.
Das e-MTB: Freund oder Feind? - mtb-news, e-mtb-urlaub, allgemein Das e-MTB: Freund oder Feind? - mtb-news, e-mtb-urlaub, allgemein Das e-MTB: Freund oder Feind? - mtb-news, e-mtb-urlaub, allgemein
CONTRA
  • Dank motorisiertem Untersatz und – in Folge dessen – erleichtertem Bergauftreten wagen sich auch immer öfter Mountainbiker auf Trails, für die sie eigentlich gar nicht genug Fahrtechnik besitzen. So kommt es viel leichter zu Unfällen.
  • Durch den leichteren Zugang zu Wald- und Almgebieten steigt natürlich auch die dortige Frequenz von Bikern. Dieser Umstand heizt wiederum die Debatte um die legale Nutzung von Forst- und Waldwegen an. Diese dürfen im Grunde nämlich nur dann von Bikern genutzt werden, wenn der Waldeigentürmer beziehungsweise Forststraßenerhalter seine Zustimmung gibt.
  • e-Bikes sind schwer und teuer. Diese Argumente kommen bei einer Debatte um das Für und Wider immer wieder gerne auf. Gewichtmäßig muss man bei einem e-Bike mit circa 22kg rechnen. Preislich liegen sie in etwa beim selben Betrag wie ein Kleinwagen. Ob einem diese Faktoren zu hoch sind, muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

Wir haben euch hier jeweils drei Pro- und Contra-Argumente vorgestellt. Wie sehr sie für jeden Einzelnen ins Gewicht fallen, ist subjektiv. Ein Schlussstrich lässt sich hier nur schwer ziehen. Unser Fazit: solange es Spaß macht und man auf Umwelt und andere Outdoor-Kollegen Acht gibt, ist uns sowohl das e-Mountainbike als auch das herkömmliche Mountainbike ein Genuss.

e-MTB Angebote der “Mountain Bike Holidays” Hotels
  1. Hallo

    Ich habe eine sehr persönliche Meinung zu diesem Thema da ohne eMTB meine 25Jahre dauernde Bike Karriere zu Ende wäre
    das einzige Contra Argument das ich gelten lassen würde ist ohne die Richtige Technik in die Berge,aber nach Auskunft des DAV sind die Unfälle in den Bergen nicht mehr geworden
    nur in der Stadt werden es mehr,und wer das ist darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.