Zillertal Arena
Zillertal Arena
Best Preis
Garantie

Signature Trail - Zillertal Arena

Isskogeltrail

Trailfakten

Länge: 7,95 km
Tiefenmeter: 1.075 hm
Aufstieg: Bergbahn
Bike-Empfehlung: Enduro
Schwierigkeit: Leicht - Schwer

Fahrtechnik: ●●●●○
Fahrspaß: ●●●●●
Landschaft: ●●●●●

Beste Reisezeit: Juni - September
Einkehr: Latschenalm
www.zillertalarena.com

Isskogeltrail

Der Isskogeltrail ist nicht einer, es sind viele - und doch lassen sich viele zu einem verbinden. Der Pool, aus dem man hier im verzweigten Wegenetz schöpfen kann, ist bunt. Ebenso, wie die Farbskala der Strecken von Blau (leicht) über Rot (mittel) bis Schwarz (schwer) reicht.

Während wir in der Gondel der Isskogelbahn bei Gerlos in der Zillertal Arena sanft Richtung Bergstation schaukeln, stecken wir die Köpfe über der ausgebreiteten Trailmap zusammen und schmieden Pläne für die kommende Abfahrt. Die jeweiligen Trail-Bezeichnungen verraten die Charaktere der Strecken:

weiterlesen ...

So schmiegt sich der „Iss Flow“ in sanften Windungen mit wenig Gefälle in den Hang, der „Iss Tough“ hat größere Anliegerkurven, Stufen, Wellen und Sprünge im steileren Gelände im Gepäck, der „Iss Shore“ enthält, wie der Name schon vermuten lässt, größtenteils Nothshore-Elemente, die aber als blau, also leicht, eingestuft sind.

„Iss Natural“ hingegen ist größtenteils naturbelassen, enthält kurze Steilstücke und zum Teil stufige Absätze sowie kleine Sprünge, zu denen es aber immer eine Umfahrung gibt. Und natürlich zwischen den Schlüsselstellen immer wieder Erholungspausen.

Die Steigerung dessen ist der „Iss Vertical“, die schwierigste und steilste Strecke. Hier gibt es enge Kehren, Wurzelpassagen und Steilabschnitte, die ihrem Namen alle Ehre machen. Gespickt mit kleinen Sprüngen und Drops, ist dieser Trail das technische Highlight des Fünfer-Gestirns.

Da die Strecken sich immer wieder kreuzen oder in einander übergehen, lässt sich – je nach Lust und Fahrkönnen – so die perfekte Abfahrt zusammenstellen. Wir entscheiden uns, zum Aufwärmen die Flow-Line mit der Tough-Line und dem Iss Shore zu kombinieren. Ab der Isskogelbergstation folgen wir der Beschilderung Richtung Iss Flow. In sanften Kurven und Wellen schlängelt sich der Trail entlang der Skiabfahrt, ohne viel Höhe zu verlieren.

Wir genießen das entspannte Dahinrollen und die wunderbare Aussicht Richtung Durlaßboden, dem großen, noch nebelverhangenen Speichersee mit den dahinter aufragenden Gebirgsketten. Nach der Krumbachabfahrt verlassen wir die weitläufigen Wiesen und tauchen ein in den lichten Wald.

Im stetigen Rhythmus von Anliegerkurven und Wellen kommen wir in den Flow. Nach einer Forstwegquerung halten wir uns entlang der Höhenlinien bis an die Trasse der Isskogelbahn; hier kreuzt der Iss Tough, dem wir folgen, bis dieser in den Iss Shore mündet. Am Ende gelangen wir auf den Fahrweg, der uns wieder zur Talstation der Bahn führt.

Bei der nächsten Runde heißt es für uns „all in“ – wir wollen alle fünf Iss-Elemente zu einem abwechslungsreichen Trail verbinden. Unsere Reiseroute lautet nun: Flow – Natural – Vertical – Flow – Tough – Shore. Und auf geht’s!

360° - Isskogeltrail


Bikespezialist


Copyright BIKEKULTUR 2018 / WOM Medien GmbH

zur Übersicht

This website uses cookies to provide you with a more responsive and personalized service. By using this site you agree to our use of cookies.